Geschichte

Das Karmelkloster heute

Das Karmelkloster heute


Die Karmelitinnen

Die Karmelitinnen

Die Unbeschuhten Karmelitinnen aus Köln übernahmen 1926 das alte Klostergebäude und bildeten den Karmel St. Josef. Die Unbeschuhten Karmelitinnen sind der weibliche Zweig der Ordensgemeinschaft des Teresianischen Karmels, einem Reformzweig der Karmeliten. Dieser Reformzweig entstand 1568 aus einer Erneuerungsbewegung der spanischen HeiligenTeresa von Àvila (1515–1582). Die Regel des Karmels verbindet Elemente einsiedlerischen Lebens mit denen einer gemeinschaftlichen Lebensform. 1998 verlegten die 11 Schwestern den Karmel St. Josef von Pützchen nach Dorsten-Lembeck.  Das Klostergebäude war für die kleine Gemeinschaft zu groß geworden: „Wir wollten in einem […]



Geschichtlicher Abriss

Geschichtlicher Abriss

Um 1000 n. Chr. Quellwunder der Hl. Adelheid in Pützchen 1367 Erste urkundliche Erwähnung des ‚Adelheidis-Born‘ (Pützchen = puteus, lat. Brunnen) 1669 Anwesenheit eines Eremiten, Willhelm Bascha am Adelheidisbrunnen 1688 Pfalzgraf Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg überträgt die bestehende Kapelle dem Karmeliter-Orden 1803 Aufhebungsdekret im Rahmen der Säkularisierung 1804 Vertreibung der Karmeliter aus dem Kloster 1815 Der Bergmeister Leopold Bleibtreu (1777-1839) mietet das Kloster vom Staat und kauft es 1825 1847 Der Staat kauft das Kloster zurück 1847-1863 Detentionsanstalt (Besserungsanstalt für „liederliche Dirnen“) 1866 Errichtung der privaten […]