Die Karmelitinnen

Die Unbeschuhten Karmelitinnen aus Köln übernahmen 1926 das alte Klostergebäude und bildeten den Karmel St. Josef.

Die Unbeschuhten Karmelitinnen sind der weibliche Zweig der Ordensgemeinschaft des Teresianischen Karmels, einem Reformzweig der Karmeliten. Dieser Reformzweig entstand 1568 aus einer Erneuerungsbewegung der spanischen HeiligenTeresa von Àvila (1515–1582).

Die Regel des Karmels verbindet Elemente einsiedlerischen Lebens mit denen einer gemeinschaftlichen Lebensform.

1998 verlegten die 11 Schwestern den Karmel St. Josef von Pützchen nach Dorsten-Lembeck.  Das Klostergebäude war für die kleine Gemeinschaft zu groß geworden: „Wir wollten in einem kleineren Rahmen wieder ein intensiveres karmelitanisches Leben führen. Im Herbst 2013 ist unsere Gemeinschaft das zweite Mal in das ehemalige Klarissenkloster nach Hannover umgezogen.“ 

Quelle: www.karmel-hannover.de 

Keine Kommentare möglich.